Kreativität in der Schule

Sparkassen ScheckAusstellung in der Sparkassenfiliale in Mühlburg
Am 2. März 2016 ging die Ausstellung in der Sparkasse in Mühlburg zu Ende.Das Motto „Ich bin ein Teil vom Traum im Zwischenraum von unserem Lattenzaun“ zog sich durch die von allen Klassenstufen präsentierten Exponate. Sie waren so vieldimensional wie die Lücken im Lattenzaun. Die Vernissage fand am Mittwoch, 17.Februar 2016 um 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Sparkasse in Mühlburg statt.


Der Grundschulchor unter Leitung von Nedda Knorre trat klangvoll mit drei passenden Liedern auf. Die Begrüßung erfolgte durch Sparkassendirektor Lutz Boden, der die mit der Ausstellung verbundene Arbeit von allen an der Ausstellung Beteiligten wertschätzte. In einem kleinen Festakt überreichte er Rektorin Annemarie Mayer einen Scheck von der Sparkassenkulturstiftung in Höhe von 1000 Euro für die Drais-GHS. 
Es folgte eine Szenencollage der Theater-AG unter Leitung von Andrea Feuerriegel, die das Thema: Der Künstler und die Angst vor dem leeren Blatt bespielte. Der Titel lautet: “Ich zeichne mir ein Luftschloss und finde es wunderbar” oder “Madame Morris und ihre Bleistifte.”
Schulamtsdirektorin Bärbel Raquet vom Staatlichen Schulamt Karlsruhe  und Rektorin Annemarie Mayer rundeten die Vernissage mit ihren Grußworten ab. In einem Musikalischen Passepartout zeigten Helene Schuster am Klavier und Royem Carikioglu am Cello ihr virtuoses Können. Die Laudatio hielt Andrea Feuerriegel und erklärte die facettenreichen Zaunlücken mit ihren Tücken. Die Art-Lyrics der Klasse 4b zu den Exponaten der Biografiearbeit in der Grundschule ließen kaum einen Hauch von Aufregung spüren. Wir danken an dieser Stelle der Geschäftsführerin der Jugend-und Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe Frau Gisela von Renteln mit ihrem Team nochmals sehr herzlich dafür, dass die Drais-GHS mit ihrer Kunst an die Öffentlichkeit treten durfte. Ein großer Dank geht auch an den Sparkassenfilialleiter Herrn Seitz, der mit seinem Team den Abend zu einem unvergesslichen Event für alle Beteiligten hat werden lassen. Und so schließt sich für die Draisschule wieder eine Lücke im Zaun bis eine nächste Lücke nach ihrer künstlerischen Erfüllung sucht.


von Andrea Feuerriegel

Drucken